Allgemein

Biergenuss mit Biersommelier Steffen Potratz-Heller

Biergenuss erleben!

Bier als Genussmittel

Biergenuss neu entdecktWer an Getränke mit ausgeprägtem Geruch und Geschmack denkt, dem fällt als erstes sicherlich das Thema Wein ein. Glücklicherweise rückt das Thema Bier heute immer mehr in den Fokus, denn „Bier ist deutlich ausgeprägter in Geruch und Geschmack“, erzählt uns Biersommelier Steffen Potratz-Heller. Was früher Grundnahrungsmittel war, ist heute ein echtes Genussmittel.

Bereits die vier bekannten Zutaten Wasser, Malz, Hopfen und Hefe können für hunderte verschiedener Geschmäcker und Gerüche beim Bier sorgen. Ein Rauchmalz beispielsweise sorgt dafür, dass das Bier leicht – oder auch sehr ausgeprägt – nach Schinken schmeckt. Besondere Aromahopfen geben dem Bier eine fruchtige oder eine leichte Kräuternote. Hefe sorgt – häufig beim Weizenbier – für Nelken- und Bananenaromen. „So ergibt sich eine Vielzahl von verschiedenen Komponenten, die Biere immer unterschiedlich und immer sehr spannend schmecken lassen“.

Biertastings im Hellers Brauhaus
Biertastings: Biergenuss live erleben

Selbst erleben kann man all diese Bier-Variationen in einem Biertasting – ein wahrer Biergenuss. Hier wird zuerst einmal die Optik des Bieres beurteilt. Welche Farbe hat es, wie ist der Schaum aufgebaut. Im nächsten Schritt geht es an den Geruch. Die Nase kann dem Bier bereits viele Informationen entlocken. Riecht es fruchtig oder doch eher ein wenig malzig süßlich? Welche Gerüche stehen im Vordergrund? Final wird das Bier verkostet um den Gesamteindruck abzurunden. Man kann durch die Verkostung erfahren ob ein Bier eher Vollmundig oder schlank ist, wie feinnervig die Kohlensäure ist und wie der Abgang. „Alles in allem ergibt das ein Gesamtbild vom Bier, welches den meisten Menschen bisher nicht bekannt war“, erklärt der Sommelier. In der Regel sind die meisten Besucher überrascht, welche Sortenvielfalt es gibt.

Wer selber einmal eine Verkostung erleben will, kann gerne einmal einen Blick über die Schulter des Sommelier werfen. In regelmäßigen Abständen führt die Brauerei Heller Biertastings mit den eigenen, aber auch mit Bieren aus aller Welt durch. So erlebt man in kleiner fachkunder Runde Sie so Biergenuss live und in Farbe.

Biergenuss aus der Hellers Brauerei    <img class="alignnone wp-image-1821" src="http://alacarte-kurier check my reference.de/wp-content/uploads/2016/09/hellers-brauerei-015-300×200.jpg“ alt=“Biergenuss im Hellers Brauhaus“ width=“400″ height=“267″ srcset=“https://alacarte-kurier.de/wp-content/uploads/2016/09/hellers-brauerei-015-300×200.jpg 300w, https://alacarte-kurier.de/wp-content/uploads/2016/09/hellers-brauerei-015-1024×682.jpg 1024w“ sizes=“(max-width: 400px) 100vw, 400px“ />

Business Lunchpakete

Was gehört ins Lunchpaket?

Business-Lunchpakete – die perfekte Verpflegung unterwegs

Wenn Sie das nächste Mal eine Business-Veranstaltung planen oder einen Firmenausflug, dann versorgen Sie Ihre Gäste und Mitarbeiter doch mit einem Lunchpaket! Diese kleine, bequeme Mitnehmküche hat bereits eine lange Tradition und kann dabei so richtig kreativ gestaltet werden. Von „klassisch“ über „vegetarisch“ bis „premium“: Machen Sie Ihre Veranstaltung auch kulinarisch zum Erfolg – mit einer individuellen Überraschungs-Lunchbox.

Die Bentobox stammt aus Japan – dem Land der gesunden Ernährung

In Japan kennt man zum Beispiel schon seit dem 5. Jahrhundert Bentoboxen – Behältnisse, gefüllt mit Essen, zum Mitnehmen aufs Feld oder zur Jagd hop over to here. Die ersten Bentoboxen bestanden aus Bambusröhren oder Holz. Gefüllt waren sie mit Reis, Hirse oder Taro, später dann mit selbst gekochtem Essen. So konnten sich die Arbeiter unterwegs gesund verpflegen. Um 1600 gab es erste lackierte Holzschatullen und der Begriff „Bento“ entstand: Der Sage nach stammt die Wortschöpfung von einem Kommandanten, der damit das Essen seiner Soldaten bezeichnete.

Dem Brauch ist eine ganze Tradition entwachsen, denn die Bentos wurden immer beliebter: Die Schachteln enthielten jetzt einzelne Fächer für separate Unterboxen, in denen die Zutaten getrennt eingefüllt und mitgenommen werden konnten. Arbeiter schätzten die Bentos in ihren Pausen. Und Mütter bereiteten ihren Kindern „Mitnehmessen“ für die Schule zu. Dabei folgten sie immer strikteren Regeln der Zubereitung: eine davon lautete „wenig, separat und aufgeteilt“. Andere beschrieben, wie groß und gut bekömmlich die Portionen sein sollten und wie hübsch die Aufmachungen.

Es entwickelte sich eine regelrechte Kunstform, deren kulturelle Bedeutung viel tiefer reicht, als wir es zunächst erahnen können. Bentoboxen werden heute meistens aus buntem Plastik oder Aluminium gefertigt, viele gibt es in ausgefallenen, modischen Designs. Ein beliebter westlicher Hersteller ist derzeit zum Beispiel monbento.

Business-Lunch to go

Moderne „Bentos“ sind – besonders aus dem Arbeitsalltag – nicht mehr wegzudenken und natürlich auch im Westen längst angekommen: Hier sind sie besser bekannt als Brotboxen oder Lunchpakete und unterscheiden sich hauptsächlich durch den Inhalt (Butterbrot statt Reisrolle). Oft sind Business-Lunchpakete auch in Papiertüten verpackt. Manche Kantinen, Bäckereien oder Metzgereien haben sich darauf eingestellt und bieten Lunchpakete zum Mitnehmen an. So kommt neben dem praktischen Aspekt, also dem einfachen Transports und Entsorgens der Verpackung, auch noch ein Überraschungsmoment hinzu: Was ist wohl drin, im Lunchpaket?

Was gehört ins Lunchpaket?

Der Inhalt zählt: Deswegen ist alles erlaubt, was schmeckt und was längere Zeit bei Zimmertemperatur bestehen kann. Was sich nicht eignet, ist damit ebenfalls schon beantwortet: Weiche, leicht verderbliche, sensible Zutaten oder Gerichte mit zu viel Flüssigkeitsanteil eignen sich nicht. Vorsicht ist geboten bei einigen Milchprodukten, weil diese vielleicht „umkippen“ könnten.

Was besser funktioniert, sind „festere“ Zutaten, z.B.:

  • griffige belegte Baguettes und Brötchen
  • Müsliriegel
  • Zutaten und Beigaben, die separat abgepackt sind, wie zum Beispiel kleine Brotaufstriche, Ketchup, Senf, Salz & Pfeffer
  • Saft in Mini- Tetrapacks
  • Wasser in kleinen (PET-)Flaschen
  • gekochte Eier
  • Frikadellen
  • Brezeln
  • rohes Gemüse mundgerecht geschnitten
  • Obst – natürlich ungeschält: also, ganzer Apfel oder ganze Banane
  • süße Leckereien und Snacks
  • Muffins, Schokoriegel oder Mini-Chipstüten
  • Hamburger im Miniaturformat
  • auch hochwertiges Fingerfood und Feinkostsalate sind möglich …

Der Kreativität sind nur wenige Grenzen gesetzt (s. o.). Wichtig: Nehmen Sie Einmalservietten und ggf. Einmalbesteck mit, damit sie die Lebensmittel unterwegs auch jederzeit bequem und auf hygienische Art und Weise verzehren können!

Business-Lunchpakete – eine saubere Angelegenheit, auch auf Seminaren, Firmen-Ausflügen, Symposien und Messen

Neben individuellen Lunchpaketen, die sich jeder selbst zubereiten oder bei Mitnehm-Services auswählen kann, können Firmen natürlich auch Lunchpakete für Veranstaltungen ordern. Hier liegt ein großer Vorteil in der sauberen Verpackung und mundgerechten Zubereitung: Wenn Sie viele Menschen auf einem Symposion oder einer Messe erwarten oder Sie Ihre Mitarbeiter auf dem Firmen-Ausflug verpflegen möchten, sind Sie heilfroh, wenn die dargebotenen Snacks keine Flecken auf den gemieteten Stühlen oder Bussitzen verursachen. Und Sie freuen sich, wenn Sie hinterher keine sperrigen Gegenstände (z. B. Tassen/Teller) oder Scherben mühsam einsammeln müssen.

Stimmen Sie Ihr Lunchpaket mit dem Caterer am besten individuell auf Ihre Gäste und den Anlass ab: Der Caterer kann Sie beraten, welche Lunchpakete sich für Ihren Anlass besonders gut eignen. Neben allen praktischen Aspekten punktet das Business-Lunchpaket aber vor allem mit einem emotionalen Mehrwert: Lunchpakete wecken ein Stück Zuhause-Gefühl! Denn man weiß, dass sie etwas kulinarisch Vertrautes enthalten und man sich so wohl genährt den bevorstehenden Aktivitäten stellen kann – heute vermutlich weniger auf dem Feld, aber garantiert unterwegs.

Fazit

Ob auf der Arbeit, beim Firmenausflug oder während eines Symposions – Lunchpakete schaffen ein Stück Aufgehobensein und nähren hungrige Bäuche kreativ und zuverlässig in einem bewegten Alltag.


Tipp

Lassen Sie sich inspirieren, und stöbern Sie ein bisschen auf unserer Lunchpakete-Seite.

Übrigens

Derzeit läuft ein Film in ausgewählten Kinos, der sich mit diesem Thema auf emotionale Art und Weise beschäftigt: Lunchbox – Eine kleine Prise Glück kann dein Leben verändernHier geht’s zum Trailer.

Reines Trinkwasser - Pureblue Water

Warum reines Trinkwasser wichtig ist

Trinkwasser ist ein Transportstoff: Er reguliert wesentliche Stoffwechselvorgänge im Körper. Deshalb kommt es nicht nur bei der Ernährung, sondern auch beim Trinken besonders auf Qualität an! Und da gibt es erhebliche Unterschiede. Sowohl beim Leitungswasser als auch was das Wasser aus Flaschen anbelangt.

Dat Wasser vun Kölle is jot?

Die städtischen Wasserwerke geben Auskunft über die Beschaffenheit des Wassers. Sie halten bei der Wasserfilterung gesetzliche Grenzwerte ein und sorgen für ein vertretbares Leitungswasser. Das ist für den Hausgebrauch völlig in Ordnung. Damit liegt das Leitungswasser im Vergleich mit anderen Ländern weit oben auf der Qualitätsskala. ABER: Es liegt auch weit unten auf der Qualitätsskala, verglichen mit fein gefiltertem, hochwertigen Trinkwasser – wie beispielsweise reinem Quellwasser oder Umkehrosmosewasser.

Umkehrosmose: Reines Trinkwasser für zu Hause

Wir leben nicht alle an einer Quelle. Deswegen bieten Umkehrosmoseanlagen die Möglichkeit, die Qualität von Quellwasser zu Hause am eigenen Wasserhahn herzustellen. Das Ganze funktioniert über eine Anlage, die an der Wasserleitung angebracht wird. Hauptsächlich über eine semipermeable, d. h. halbdurchlässige, Membran werden so fast alle Stoffe – außer den Wassermolekülen und einigen Mineralien – herausgefiltert. Die Anlage filtert sogar so fein, dass auch Medikamentenrückstände rückstandslos aus dem Trinkwasser entfernt werden. Diese sind im normalen Leitungswasser immer enthalten. Es gibt jedoch keine Grenzwerte hierfür. Zum Beispiel Rückstände von Diclofenac, Betablockern, Viagra, der Pille, aber auch Schwermetalle, Pestizide, Nitrat, Kalk und Belastungen aus dem Rohrleitungssystem selbst. Dazu kommt, dass eine Umkehrosmose-Anlage die lästige Kistenschlepperei erspart und sogar ein Beitrag zum Umweltschutz leistet (da weniger Plastikmüll produziert wird).

Absolut überzeugend fanden wir vor allem den Geschmack: Sie werden staunen, wie viel und wie gerne Sie auf einmal Wasser trinken werden! Bei Bedarf können Sie das Umkehrosmose-Wasser sogar noch beleben. So erhält es die Clusterstruktur von reinem Quellwasser zurück. Unserer Erfahrung nach ist das Umkehrosmose-Wasser die erste Wahl für Feinschmecker, Gesundheitsinteressierte und Umweltbewusste. Besonders praktisch: Wenn Sie unterwegs sind, können Sie ihr „eigenes Quellwasser“ einfach in kleine Transportflaschen abfüllen, zum Beispiel von Emil  oder vom Wasserladen und mitnehmen.

Eine Umkehrosmose-Anlage kommt für Sie momentan nicht infrage? Dann achten Sie besonders auf die Qualität Ihres Flaschenwassers!

Worauf man beim Wasserflaschenkauf achten sollte

Die meisten Trinkwasser werden heute in Plastikflaschen verkauft, damit der Transport nicht so schwer ist. Das ist damit aber auch schon der einzige Vorteil: Abgesehen vom schlechten Geschmack (Sie trinken sicher auch lieber aus einem Glas als aus einem Plastikbecher?), enthalten viele PET-Flaschen Weichmacher, die sich nach und nach aus dem Kunststoff herauslösen und so ins Wasser gelangen können. Weichmacher stehen unter Verdacht, wie Hormone zu wirken und Unfruchtbarkeit, Übergewicht oder Diabetes auslösen zu können. Achten Sie also darauf, ob Ihre PET-Flaschen Weichmacher enthalten. Am besten greifen Sie gleich zu Trinkwasser in Glasflaschen. Unter den Flaschenwassern ist übrigens das <a href="http://www.lauretana vytorin generic.de/index/de/lauretana-glas/artikel/“>Lauretaner Wasser besonders zu empfehlen.

Ohne Wasser läuft nichts!

Wasser ist in unseren Augen ein spannendes Thema und wird uns hier im Blog bestimmt noch das eine oder andere Mal beschäftigen. Wenn Sie neugierig geworden sind und schon jetzt mehr erfahren wollen, schauen Sie doch mal auf die Website des Wasserladens Köln: Hier finden Sie ausführliche Informationen zu sämtlichen Filterungsmöglichkeiten und Wasser an sich. Der Wasserladen hat übrigens auch einen Standort – und ein Besuch lohnt sich: Denn hier können Sie alle Trinkwasser kostenlos testen.

Reines Trinkwasser beim Catering

Und für alle, die unser Catering in Anspruch nehmen: Unser BioGourmetClub kocht seit Jahren mit Umkehrosmosewasser. Und wir führen Wassercatering mit reinstem Pureblue Water durch – sprechen Sie uns an!